emotionale freiheit com
 

Projekt Sanktorium - Kurz Und Buendig

by Silvia Hartmann

Projekt Sanktorium - Kurz Und Buendig

Was ist Projekt Sanktorium? Was hat es mit Metaphern zu tun?

Was ist ein Schwellensprung, was ist ein Habitat?

Warum wird es "ein Spiel" genannt, und was ist das Endziel von Projekt Sanktorium ...?

Projekt Sanktorium -

Kurz Und Bündig

 

1. Das Universum Der Metaphern

Metaphern sind eine Fremdsprache, die kaum jemand heutzutage noch sprechen kann. Metaphern sind mit linearen, pre-definierten Worten aus vielen verschiedenen Sprachen aus aller Welt ersetzt worden - aber Metapher ist die ORIGINALE MENSCHENSPRACHE, und JEDERMAN in der ganzen Welt denkt, träumt, und macht die hoechsten Quantenrechnungen NUR in dieser einen Sprache.

Das ist die Sprache der Metapher.

Metaphern funktionieren anders als lineare, gesprochene Sprache, und das verwirrt die Leute, die es nun nur noch gewohnt sind, linear zu denken, mit dem Bewusstsein allein.

Hier sind die wichtigsten Besonderheiten der Metaphern, Eigenschaften, die sie einzigartig machen, und exponentiell mehr Informationsgeladen als lineare, gesprochene Sprache.

 

a) Metaphern sind absolut mit ihrer Umwelt verbunden.

Alle Metaphern und Symbolformen existieren nur in ihrer Umwelt, und können durch ihre Umwelt definiert werden. Man kann das WORT "Katze" aus einem Brief herrausschneiden, und man kann es immer noch lesen. Die Katzen METAPHER funktioniert ganz anders, weil ihre absolute Existenz durch die Umwelt definiert UND ERSCHAFFEN wird.

Wenn man versucht, die Katzen-Metapher aus einer Geschichte "herrauszuschneiden", löst sie sich zu nichts auf - sie hört auf, zu existieren, und was immer diese Metapher einst gesagt haben könnte, ist nun verloren.

Diese Eigenart von Metaphern - das sie sich selbst verlieren wenn sie nicht ihre Umwelt haben, die sie definiert - ist eines der grössten Probleme auf dem Weg, Metaphern richtig zu verstehen, und mit ihnen richtig umgehen zu können.

 

b) Metaphern sind idiosynkratisch.

Metaphern sind nicht stationär, sondern werden dauernd dynamisch durch die existierenden Programme in dem einzigartigen System, das ein einzelner Mensch ist, immer wieder neu erstellt.

Das heisst also das Metaphern absolut idiosynkratisch sind und das jeder individuelle Mensch seine eigenen, persönlichen Metaphern hat.

Die Metaphernkatze von diesem alten Mann hier ist NICHT "die gleiche" Metaphernkatze von dieser jungen Frau - jeder Mensch ist seine eigene Umwelt, und wird dadurch den Inhalt der Metapher, wie sie aussieht, wie sie sich anfühlt, ob es gut oder schlecht ist, und was sie bedeutet, neu und anders definieren.

 

3. Metaphern sind evolutionär.

Das Wort Katze kann in ein Wörterbuch geschrieben werden, und da bleibt es das Wort Katze für alle Zeiten.

The Metaphernkatze ist plastisch - und sie entwickelt sich. Alle Metaphern sind FLÜSSIG. Sie können schmelzen und sich in etwas anderes transformieren, sich auflösen, hart werden, was ganz anderes werden - so wie im Märchen der Frosch zum Prinz wird, und der Prinz zu Stein, und der Stein wird zu Eis, und das kann dann schmelzen und in the Boden versinken, und einen kleinen Apfelbaum erwachsen lassen ...

Um die Metapher Sprache richtig "lesen UND schreiben" zu können, müssen wir ein GANZ ANDERES Datenverarbeitungssystem in Betrieb bringen, und zwar ein System, dass mit dem ENORMEN Daten- und Informationsreichtum umgehen kann, der natürlich ensteht, wenn man sich mit Welten befasst, in denen ALLE Komponenten total interaktiv sind, sich standig entfalten - und sich jeden Moment in alles Mögliche verändern zu können!

Da es total unmöglich ist, solche Informationsreicheit im Bewusstsein zu halten, wird es dann klar, das Metaphern nur dann richtig berechnet und verstanden werden können, wenn wir das Energiebewusstsein dazu einsetzen.

Das Energiebewusstsein ist nicht nur gut mit diesem Informationsreichtum vertraut, es ist absolut dafür geschaffen, genau so mit Daten umzugehen, die dauernd fliessen, niemals stillstehen, und sich in alle Richtungen und Dimensionen ausstrecken.

  • Die einzige Art, die Sprache der Metapher richtig zu verstehen, ist eine gute Verbindung mit dem EIGENEN (!!) Energiebewusstsein aufzunehmen, es befragen zu können, eine Antwort zu erhalten - und dann die Antwort zu verstehen!

 

2. Projekt Sanktorium:

Die Hauptkonzepte

 

Konzept: Sanktorium

Was so im allgemeinen "Fantasie" genannt wird ist in Wirklichkeit der Treffpunkt oder die Begegnungsstätte, wo das denkende Bewusstsein und das "Unterbewusstsein" (wir nennen es das Energiebewusstsein) zusammenkommen.

Ich habe diesen Raum der Fantasie, diese richtige Zauberwelt, das Sanktorium genannt, um es klar zu machen, das es sich hier um eine Art heiligen Bodens handelt, wo alles Kämpfen aufhören muss, wo keiner den Anderen dominieren kann, und wo Gleichrechtige zusammenkommen, um Frieden zu schliessen und miteinander zu sprechen.

In diesem Sanktorium, in diesem heiligen Reich, lernen wir bewusst, wie man mit dem Energiebewusstsein umgehen muss - mit Respekt und mit Liebe.

Wenn man das tut, fängt dann auch das Energiebewusstsein wieder an, besser auf uns zu reagieren, und zu verstehen, was wir von ihm wollen.

 

Konzept: Das Projekt

Projekt Sanktorium heisst PROJEKT Sanktorium weil wir spezielle Projekte erstellen, an denen sowohl das Bewusstsein UND das Energiebewusstsein ZUSAMMEN arbeiten.

Es ist bei dieser Kooperation, dieser Zusammenarbeit, das beide Partner richtig anfangen, über einander zu lernen, und sich endlich gut zu verstehen.

Hier werden endlich richtige Brücken geschlagen, und dann entwickelt sich nicht nur das gegenseitige Verstehen, sondern auch VERTRAUEN in einander - und das ist so wichtig!

Die Projekte an denen wir zusammen arbeiten, sind natürlich sehr interessant für die individuelle Person - es geht da um grosse Fragen, persönliche Probleme, die Vergangenheit und die Zukunft, es geht um Heilen, es geht um Liebe und Sex. Das macht die Projekte absolut faszinierend und das Lernen passiert im Hintergrund, während beide Partner sich auf das Projekt und die Lösungen konzentrieren.

Für viele Menschen gibt es ein wenig Angst, sich so direkt mit dem Energiebewusstsein in Kontakt zu setzen. Sie mögen Alpträume gehabt haben, oder seltsame Dinge erfahren haben, die keinen Sinn gemacht haben.

Projekt Sanktorium stellt SICHERE und BEHÜTETE Habitate her, damit man ohne Angst anfangen kann, sich bewusst mit dem Energiebewusstsein in Kontakt zu stellen, sich in diesen Energiedimension frei zu bewegen, zu experimentieren, und anzufangen, die so wichtigen Erfahrungen zu sammeln.

 

Konzept: Die Habitate

Ein Habitat ist ein besonderer Platz, der durch sehr spezifische Parameter festgestellt wird. Dadurch wird eine stabile Platform erzeugt, auf der das Energiebewusstsein und das denkende Bewusstsein zusammentreten können, und dann beginnt das Spiel.

Ein Habitat ist sehr stabil, und es ist einfach, den Weg dahin zurückzufinden. Das ist sehr wichtig, um besonders dem Bewusstsein mehr Selbstvertrauen zu geben, und damit man versteht, das die Energiewelten NICHT verrückt, chaotisch oder irrsinnig sind, sondern logisch, und stabil - wenn man das richtig anfasst.

Im Klassischen Spiel stellen wir die folgenden Fragen, um das Habitat herzustellen:

  • Welche Tageszeit ist es?
  • Welche Jahreszeit ist es?
  • Wie ist das Wetter?
  • Wie ist die Landschaft?
  • Wie ist die Vegetation?

Das Bewusstsein kann diese Fragen nicht beantworten, es kann sie nur vom Energiebewusstsein ERFRAGEN.

Wenn das Energiebewusstsein antwortet, dann haben wir unsere Ko-Kreation - das Habitat.

Wenn das Bewusstsein dann IN DAS HABITAT HINEINTRITT, kann das Spiel richtig beginnen - Project Sanktorium ist auf dem Wege.

 

Konzept: Unendliche Habitate

Solange es die Menschheit schon gibt, so lange haben Menschen Habitate gebaut, oder durch Zufall gefunden, und dann sind sie darin STECKENGEBLIEBEN.

Es gibt viele Formen und sogar ganze Bereiche der Selbstentfaltung, Kunst, Magie, Religion, Meditation usw. die alle auf ein einziges Habitat aufgebaut sind - egal ob dies eine einzige Habitat ein heilender Garten ist, eine Alchemistenwerkstatt, eine Hexenschule, das "StarTrek" Universum, oder eine einzige "Traumzeit" Dimension.

Projekt Sanktorium generiert potenziell UNENDLICH VIELE VERSCHIEDENE Habitate - UND diese Habitate sind direkt mit der Wirklichkeit wie sie gerade so ist, verbunden.

Anstelle eines einzigen, immer gleichbleibenden "Heilungsgartens", zum Beispiel, kann Projekt Sanktorium immer NEUE und VERSCHIEDENE Habitate herstellen - genau das, was an dem Moment und für diese Krankheit Perfektion in Energie darstellt. Diese Habitate können weite Meere sein, tropische Inseln, Regenwälder, heisse, sonnige Wüsten, tiefe Wälder, ausserirdische Dimensionen oder wunderschöne Blumenwiesen - alles ist möglich, und es passt GENAU, und es ist immer richtig.

Diese Direktanwort für die Probleme des Tages macht Projekt Sankorium mehr flexibel, und nützlicher, als alles Alte, das es zuvor gegeben hat.

 

Konzept: Das Spiel Mit Raum Und Zeit

Warum nennen wir Projekt Sanktorium "ein Spiel"? Wäre es nicht besser, es eine Therapie zu nennen, oder vielleicht eine neue Religion, oder eine neue Wissenschaft, die Wissenschaft des Energiebewusstseins? Sanktoriologie, vielleicht?

Würden dann Leute es nicht sehr viel ernster nehmen und endlich anfangen, es so richtig hart zu studieren?

Die Antwort ist einfach.

Man kann mit dem Energiebewusstsein nicht "ernst" umgehen, und es ist bestimmt nicht "hart".

  • Um die Metaphernsprache des Energiebewusstseins richtig zu lernen, müssen wir durch Immersion lernen.

Wir müssen in diese Zauberwelten einsteigen, und mit ihnen genauso spielen, wie ein kleines Kind mit der Wirklichkeit spielt, um Erfahrungen zu sammeln, und herauszufinden, wie das alles hier so funktioniert.

 

Das Spiel Mit Zeit und Raum

 

Lasst uns spielen!

Ein schönes Spiel
mit Zeit und Raum,
das Spiel der freien Gedanken,
und Energie,
Aufmerksamkeit ...

Aber bevor wir nun
beginnen mit dem Spiel
da muss ich etwas sagen,
denn dieses Spiel
das ist kein Wettkampf,
ist kein Sport für Krieger ...

Es ist ein Tanz
es ist die tollste Forschungsreise
in die inneren Welten,
die äusseren Welten,
die vielen Dimensionen,
in die Unendlichkeit ...

Das ist ein Spiel
wie Kinder spielen,
am eignen Leibe
nun die Zauberwelt
erfahren ...

 

Das ist ein schönes Gedicht, aber die Tatsache ist, das man nur dann richtig lernt, wenn ALLE SINNE DES KÖRPERS mitmachen - das ist echtes Lernen, das ist ERFAHRUNG am eigenen Leibe, und das kann man nicht vergessen, und keiner kann dann sagen, dass du nicht weisst, worüber du sprichst, weil du es selber "erlebt" hast.

So wie Kinder spielen ist die EINZIGE Art, RICHTIG zu lernen - und auch, das Wichtigste zu lernen.

Wir müssen lernen, wieder spielerisch zu lernen. Das ist leicht, und es macht Spass; wir lassen uns faszinieren, lassen unsere Aufmerksamkeit uns an den rechten Platz leiten, genauso, wie es die Kinder tun.

Die Erfahrungen und die Information, die wir in Projekt Sanktorium sammeln, sind unsere Daten; und wir sammeln sie ganz unbewusst, wärend wir auf das Spiel konzentriert sind, und tolle Abenteuer erleben.

Der Grossrahmen des "Spieles" ist auch sehr wichtig, um Leute davon abzuhalten, sich selbst dauernd zu psychotherapieren, alles mit Ängstlichkeit und endlosen bewussten Fragen kaputtzumachen, oder sich selbst mit altem Irrlernen in den Wahnsinn zu treiben.

Wir errinnern alle, und uns selbst, das wir hier SPIELEN sollen - und das bring Licht, und Leichtigkeit, und Eleganz, und vor allen Dingen, die FREUDE.

 

Konzept: Die Freunde

PS Freunde sind Konstrukte, die man zusammen mit dem Energiebewusstsein hergestellt hat, damit das Energiebewusstsein "eine Stimme" erwinnt.

Ein PS Spieler sucht sich seine eigenen Freunde aus und gibt dem Energiebewusstsein eine Art von Schablone - ein Prophet, ein Engel, eine weise Person, die der Spieler mal gesehen, gekannt or getroffen hat; ein Character aus dem Fernshehen, oder aus einem Buch; einer der toten Vorfahren, ein sprechendes Tier usw.

Das Energiebewusstsein füllt dann diese Schablone mit Leben, und der Freund ist geboren - ein Freund, der einem zur Seite steht, hilft, mit dem man sich besprechen kann, ein Fremdenführer und Tourleiter in der Zauberwelt des Energiebewusstseins, die wir das Sanktorium nennen.

Genau wie mit den unendlichen Habitaten kann man auch so viele Freunde haben, wie man nur will; und man kann selbstverständlich auch neue Freunde in Direktantwort zu den Problemen im Moment enstehen lassen.

  • Freunde sind Sendboten vom Energiebewusstsein.

Man braucht sich nicht vor ihnen zu verbeugen, man braucht sie nicht anzubeten. Sie sind nicht "besser" oder "schlauer" als du; sie sind einfach ANDERS, und es ist im Dialog mit den Freunden und in der Zusammenarbeit, das Rätsel gelöst und Schwellensprünge erschaffen werden.

 

Konzept: KEINE Hierarchie!

Viele Menschen haben die unerfreuliche Tendenz dazu, Rangleitern und Hierarchien zu erstellen, wo sowas überhaupt nicht hingehört.

Es ist egal, ob man nun glaubt, dass es das Bewusstsein "besser weiss" und besser, intelligenter, oder schlagkräftiger wäre; oder ob man nun das Gegenteil glaubt und meint, das Energiebewusstsein sei "der grosse Macker" der alles besser weiss, alles besser kann und unglaublich weise ist und sich davor verneigt; im Sanktorium zumindest muss nun dieser Unsinn mit den Hierarchien aufhören.

  • Projekt Sanktorium ist eine Kooperation zwischen zwei GLEICHWERTIGEN.

Das Bewusstsein und das Energiebewusstsein gehören einem einzigen System an, nämlich dem eines completten Menschens, oder der menschlichen Totalität, wie wir es nennen, und beide müssen zusammearbeiten und ihre ureigenen, gottgegebenen Gaben ins Spiel bringen.

Bewusst kann man daher nicht in die Zauberwelt des Sanktoriums wie ein General bei der Gewaltübername eines fremden Landes hereinmarschieren; und genausowenig kann man sich da hinsetzen, die Daumen drehen und darauf warten, das nun alles von selbst passiert.

Wir müssen uns bewusst mit allem, das wir im Sanktorium vorfinden, in Verbinding setzen, es erforschen, es erfragen, was probieren, etwas anzustellen - und was dann als Nächstes geschieht ist unser Feedback und das richtige Lernen, wie Sanktorium und dein eigenes Energiebewusstsein wirklich funktionieren.

 

Konzept: Die Entfaltung

Ein Projekt Sanktorium Habitat ist nicht wie eine Theaterbühne, die aus Holz gebaut nun so da steht, oder ein Tempel aus Marmor, für die Ewigkeiten geplant.

Ein richtiges Habitat entwickelt sich, entfalted sich immer neu, und es gibt nichts in dem Habitat, das sich nicht durch die Zeit ändert.

Regen fällt auf die Erde, die Sonne zieht durch den Himmel, Blätter tanzen, und dann fallen sie von den Bäumen, Kreaturen leben und sterben, Geschöpfe kommen, verändern sich, und gehen davon - die Habitate sind immer im Flux, fliessen und sie ENTFALTEN sich.

Und genau, wie sich alles in den Habitaten entfaltet, so entfaltet sich auch der Mensch, der bewusst da hereintritt und mitspielt.

Die vollökologische Verwandlung ist eine Spezialität von Projekt Sanktorium. Man kann da nicht mitmachen, ohne sich selbst zu ändern - und das ist nicht nur nicht schwierig, sondern im Gegenteil, unvermeidbar.

Wandel, Wechsel, Umgang, Übergang, Änderung, Evolution - das passiert nun dauernd im Sanktorium, ist absolut in der NATUR des Sanktoriums, aber ab und an gibt es besondere Änderungen, die mehr Resultate haben als die normalen Entfaltungen.

 

Konzept: Der Schwellensprung

Der PS Schwellensprung ist eine neurologische und energetische Kaskade - ein Moment, in dem sich alles verändert, und sich das ganze System auf eine neue Ebene organisiert.

Der Schwellensprung ist ein grosser "Aha!" Moment, und in diesem Moment wird alles auf einmal klar - warum wir das Spiel gespielt haben, was die Metaphern, Freunde, Artefakten bedeuten, wie alles zusammenhängt und was es mit uns, unserer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zutun hat.

Im Schwellensprung strömen unglaubliche Massen von Information superschnell wie ein Wasserfall durch unsere Systeme, und das ist nicht nur ein mentales Erlebnis; nein, man kann den Schwellensprung richtig im ganzen Körper fühlen. Es ist oft beschrieben worden, als ob man von einem Blitz getroffen wurde - alles wird elektrisch, es kribbled im ganzen Körper, man muss aufspringen, in die Hände klatschen, und oft laut lachen.

Weil man den Schwellensprung so intensive und körperlich erfährt ist es ganz klar für alle Aspekte einer Person, das da gerade etwas ganz besonderes passiert ist.

  • Der Schwellensprung ist das Ziel für alle Project Sanktorium Erfahrungen. Wir spielen, um den Schwellensprung zu gewinnen - und das Spiel ist nicht vorbei, bis wir den Schwellensprung erreicht haben.

Manche PS Spiele haben viele kleinere Schwellensprünge die eins auf das andere aufbauen und uns in die richtige Lage bringen, den grossen Schwellensprung am Ende erreichen zu können.

Ein grosser Schwellensprung ist nichts anderes als eine richtige, praktische ERLEUCHTUNG.

 

Konzept: Zauberversagen

Das genaue Gegenteil vom Schwellensprung ist das, was wir das Zauberversagen nennen.

Alles in der Zauberwelt vom Sanktorium besteht aus REINER ENERGIE - und Energie kann man mit freiem Willen verändern.

Alle Objekte, alle Personen, alle Tiere und alle Landschaften können geändert werden - man braucht es halt nur zu wollen.

Im Sanktorium kann man auch fliegen, auf einem Drachen reiten, oder in ein Raumschiff einsteigen, oder einfach nur ein Portal machen mit einer kleine Geste von der rechten Hand, man tritt hinein, und kann absolut überall wieder auftauchen.

Man kann all diese Dinge herzaubern, oder wegzaubern - unkonditionelle und absolute Magie.

Nun ist es aber Tatsache, das selbst sehr erfahrene PS Spieler das manchmal TOTAL VERGESSEN.

Und dann sitzen sie vor einem Berg und fangen an, zu weinen und zu flehen, weil der Berg "zu hoch", oder das Problem "zu schwierig" ist.

Das ist ein spezieller Zustand, wir nennen ihn das Zauberversagen, und JEDER Mensch, egal wie jung, schlau or fit, tritt ab und an in diesen Zustand ein.

Das passiert manchmal unter Stress, und wir glauben, dass das Zauberversagen angibt, das etwas im Energiesystem zusammengebrochen ist, und ein rapider Leistungsverlust eintritt, der sich dann in diesen komischen Ideen wie "Der Berg ist zu hoch für mich!" wiederspiegelt.

Mit ein bischen Erfahrung lernen PS Spieler bald, zu bemerken, wenn das Zauberversagen zugeschlagen hat - und können sich selbst dadurch herausretten, indem sie sich daran erinnern, das im Sanktorium, ALLES NUR ENERGIE IST.

Egal, ob es sich um ein Ungeheur handelt, eine ganze Armee von Zombies, einer weltzerstörenden Flut, der scheussliche Vater oder drei wirklich eklige Spinnen ...

"Das ist nur Energie!" - das ist das Zauberwort, das Zauberversagen beseitigt, und dann kann das Spiel schön weitergehen.

 

3. Das Ziel Von Projekt Sanktorium

Das Endziel von Projekt Sanktorium ist die Wiedervereinigung zwischen dem denkenden Bewusstsein, und dem Energiebewusstsein, so das ein einziges System für Informationsbearbeitung entsteht, das mehr als die Summe der Teile ist.

Wir haben bis jetzt gelernt, das wenn diese Vereinigung ersteht, der Mensch wirklich unglaubliche STERNENMOMENTE erlebt - Momente von erstaunlicher und heiliger Klarsicht, die ganze Leben total von Grund auf verändern können.

Diese Sternemomente sind auch zu tiefst heilend.

In diesen Momenten lernen  wir so viel über die Welt, und unseren Platz in der Welt; wir erfahren die Realität der Liebe am eigenen Körper, und wir kommen von diesen Erfahrungen zurück mit neuen Gedanken, und mit viel mehr Mitgefühl für die ganze Schöpfung - UND FÜR UNS SELBST.

Diese Sternenmomente, in denen wir oft zum ersten Mal im Leben wirklich so denken, wie die Schöpfung uns erschaffen hat, denken zu können! - kann man mit Geld nicht kaufen, und sie sind mehr als wertvoll für das Gesamtleben eines Menschens.

Wenn wir anfangen, nach Schwellensprüngen zu suchen, und unsere Energiesysteme in dieser wundervollen, zauberhaften Art zu reparieren, nehmen wir an einer sehr ungewöhnlichen Art der Selbstentfaltung teil.

  • Jeder Mensch, der Projekt Sanktorium spielt, spielt SEIN EIGENES SPIEL.

Dieses Spiel wird durch die eigenen Fragen, die eigenen Faszinationen, den eigenen Problem gelenkt und gesteuert; für jeden Menschen wird ein neuer und absolut individueller Weg zum Heilen und zum Entfalten geschaffen, Schritt für Schritt, genau richtig für DIESEN EINEN MENSCHEN, und keinen Anderen auf der ganzen weiten Welt.

Ich brauche das Wort "Heilen" hier in einem strikt technischen Sinn - ich meine dabei nicht mehr, oder nicht weniger, als einfach das zu reparieren, das zerbrochen ist, das wieder richtig hinzustellen, das umgefallen war, und Dinge an ihren richtigen Platz zurückzubringen, damit das System endlich richtig funktionieren kann.

Projekt Sanktorium macht keine Supermänner aus den Menschen; anstelle dessen, hilft es einem Menschen nur, endlich so zu funktionieren, wie der Bauplan von der Schöpfung es uns vorgelegt hat.

Selbstverständlich gibt es viele, viele praktische Vorzüge für richtige PS Spieler. Man versteht sich besser, und auch andere Menschen, egal von welcher Kultur oder Rasse sie stammen. Man wird mehr intelligent, und das ist richtige, systemische Intelligenz, die unglaubliche Datenströme verarbeiten kann. Man kann sich selber heilen, und IN SICH SELBER Lösungen finden, anstelle immer neuen Gururs und Propheten hinterherzulaufen.

Im Sanktorium kann man so viel Spass haben, wie man sich selbst es nun erlauben kann. Es gibt nichts auf der Welt, oder auf anderen Welten, anderen Zeiten, anderen Dimensionen, womit wir nicht spielen können, was wir nicht besitzen, gebrauchen, oder erfahren können. Wir können alles haben, was das Herz oder andere Körperteile begehren mögen - Liebe, Sex, Abenteuer, Reichtum, tolle Erfahrungen, Transformationen - es ist alles hier FüR DICH, im Sanktorium.

Projekt Sanktorium ist das grösste und beste Spiel, das Menschen nur spielen können, es ist erstaunlich einfach zu lernen, und du brauchst weder jung noch fit zu sein, um ein wirklich guter Spieler zu werden.

Und wenn du es ein bischen kannst, dann ist das Sanktorium immer für dich da, egal wer du bist, oder wo du bist, oder wie scheusslich die "harte" Realität nun werden könnte.

Das ist eine tolle Sache, ein wunderbares Geschenk das mit dir wächst, und mit dem du wächst - in alle Dimensionen.

Silvia Hartmann

Designer, Projekt Sanktorium

March 2009

Projekt Sanktorium Illustration by SFX

Lasst uns spielen!

Ein schönes Spiel

mit Zeit und Raum ...

 

Projekt Sankorium von Silvia Hartmann

Posted Mar 22, 2009 by Silvia Hartmann